KIWI – KI-Lehr-Werkstatt Interdisziplinär

Mit der KI-Lehr-Werkstatt Interdisziplinär (KIWI) soll an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin ein Ort für das gemeinsame Lehren, Lernen und Anwenden von KI-Technologien auf Fragestellungen aus Wirtschaft und Gesellschaft geschaffen werden. KI-Kompetenzen sollen in der Breite an Studierende vermittelt und über Lehr- und Forschungsprojekte in der Gesellschaft wirksam werden. Die Vermittlung von KI-Kompetenzen soll hierbei einen ähnlich hohen Stellenwert erhalten, wie es z. B. für Mathematik und Physik bereits etablierte Praxis ist. Dabei zielt unser Projekt auf die Erschaffung eines systematischen KI-Lehrkanons – von einem Datenverständnis bis zu forschungsnahen Vertiefungen.

Teilprojekt: Kompetenzbewertung von Studierenden

Um die Effektivität des Vermittlungsprozesses auf Basis des KI-Lehrkanons zu überprüfen, wird in einem gesonderten Teilprojekt von KIWI ein Instrument zur Kompetenzbewertung von Studierenden konzipiert und entwickelt.

Dieses soll eine kontinuierliche Analyse der aktuellen Kompetenzen ermöglichen und so einerseits zu individuellen Vorschlägen für aufbauende und weiterführende Schulungsmaßnahmen dienen. Andererseits können die ermittelten Kompetenzen innerhalb interaktiver Anwendungen genutzt werden um die Niveaustufe von Lehrmaterialien, Übungen und Assessments individuell live zu justieren. Dabei soll erforscht werden, inwiefern ein personalisiertes Lernerlebnis mit Übungen im passenden Schwierigkeitsgrad den Lernprozess unterstützen und das Vergnügen an der Auseinandersetzung mit den Lernmaterialien steigern kann.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter: André Selmanagić

Das Projekt läuft von Januar 2021 bis November 2025 und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weiterführende Links

Hier finden Sie das Projekt im Online-Forschungskatalog der HTW Berlin.